Blackjack Kartenzählen

Also wie verfolgt ein Kartenzähler, welche Karten bereits gespielt wurden und welche nicht? Während es viele unterschiedliche Systeme und Variationen gibt, Karten zu zählen, ist es doch grundsätzlich sehr einfach, weil man lediglich die Zahl 1 addiert und subtrahiert. Subtrahiert wird eins dann, wenn eine hohe Karte gespielt wird und hinzugezählt wird eins dann, wenn eine niedrige Karte gespielt wird. Umso größer die Summe, desto mehr hohe Kartenwerte sind im Shoe und je höher die Anzahl hoher Karten im Shoe, desto größer ist der Zähl-Vorteil für den Spieler.

Wenn man dann noch in der Lage ist, die Anzahl der Decks nachzuvollziehen, die im Shoe sind, dann können Sie die echte Rechnung anstellen, was Ihnen eine noch bessere Idee von dem geben wird, wie voll das Deck ist.

Wir müssen an dieser Stelle erklären, was Kartenzähler nicht tun. Sie erinnern sich nicht an alle Karten, die im Shoe sind. Das ist unmöglich für jemanden (außer für Dustin Hoffmans Charakter in Rain Man und er ist ein fiktionaler Charakter). Kartenzähler machen auch keine verrückten Züge, so dass Sie etwa bei 19 noch einmal ziehen, weil sie meinen, sie würden eine 2 kriegen. Sie wissen nicht exakt, welche Karte als nächstes kommt. Sie haben eine eher generelle Idee davon, welche Karten kommen sollten und mit dieser Information können sie ihren Vorteil erzielen – den Zähl-Vorteil.

Die Geschichte des Kartenzählens

In den 1950er Jahren wurde das erste Basis Strategie System und das einfache Kartenzählen System entwickelt. Das System hat nicht besonders viel Aufmerksamkeit erhalten bis schließlich ein Mathematik Professor in den 1960er Jahren namens Dr. Edward O. Thorp ein Buch veröffentlicht hat mit dem Titel „Beat the Dealer“ (Besieg’ den Dealer). Thorps Buch hat der Öffentlichkeit gezeigt, dass es für einen smarten Spieler möglich war, einen Vorteil gegenüber dem Casino zu haben, nämlich in Blackjack. Dieses Buch hatte ein einfaches Zählsystem, um das Verhältnis zwischen hohen und niedrigen Karten nachzuvollziehen, die sich noch im Deck befinden.

Eines der berühmtesten Kartenzählen Systeme ist das „Hi-Lo System“. Dieses vergleichsweise einfache System erlaubt es dem Spieler, die Karten nachzuvollziehen, und aufgrund dessen die Einsätze entsprechend zu variieren, so dass sich ein Vorteil durch das Zählen ergibt.

Blackjack unterscheidet sich von den meisten anderen Casino Spielen, weil das vergangene Spiel, das zukünftige Spiel beeinflussen kann. Beim Roulette dagegen ist das gegenwärtige Spiel keineswegs durch vorangegangene Spiele beeinflusst. Beim Blackjack hängen diejenigen Karten die gespielt werden zusammen mit denjenigen, die bereits gespielt wurden. Wenn bereits eine ganze Reihe von niedrigen Karten aus dem Shoe gespielt wurden, dann sind nun eine ungewöhnlich hohe Zahl an hohen Karten übrig, und dies wiederum gibt dem Spieler aufgrund einiger Gründe einen enormen Vorteil.

  • Die Dealer müssen weiter ziehen bis sie 17 oder höher erreicht haben und wenn eine große Anzahl von hohen Karten übrig ist, dann landen sie schneller im Bust als das sie gewinnen.
  • Mit einer großen Anzahl von Bildern werden häufiger Pat Blätter (17-21) gespielt.
  • Mit einem Wert von 9, 10 oder 11 kann der Dealer nicht doppeln bei einem Bildreichen Deck, aber Sie können das.
  • Weil Blackjacks mit 1.5 zu 1 an den Spieler bezahlt werden, aber nur 1 zu 1 an den Dealer, kann der Spieler mehr gewinnen, wenn es viele hohe Karten gibt, weil der Blackjack öfters kommen wird.
  • Es bietet sich manchmal für den Spieler an, bei manchen Blättern zu stehen, gerade wenn man weiß, dass besonders viele hohe Karten im Deck sind.
  • Comments are closed.